Über uns

Regisseur, Spieler, Mitarbeiter im Projekt "Mein Kampf":

Michal Nocon (Regisseur, künstlerischer Leiter)
Klaus Zehe (Spieler, Hitler 1, Produktionleiter)
Stefan H. Kraft (Spieler, Schlomo Herzl)
Alexander Emiljanowitsch Klözer (Spieler, Hitler 2)
Renate Kemperdick (Spielerin, Frau Tod)
Peter Schwab (Spieler, Lobkowitz)
Nambata Shapaka (Spielerin, Gretchen)
Mizzi (Spielerin, die Henne)
Przemyslaw Rogala (Musiker)
Stephan Haeger (Bühne)
Veronika Glasunowa (Kostüme)
Offer Avnon (Inspizienz)

 

 

Michal Nocon (Regisseur, künstlerischer Leiter)

Geboren 1956 in Miechow/Polen, studierte Pädagogik und Journalistik in Krakau, arbeitete 8 Jahre als Schauspieler und Regieassistent im Theater K.T.O. Krakau u. machte 1985/86 sein Regie- und Schauspieldiplom in Krakau bzw. Warschau. 1988 dozierte er als Gastdozent am Theaterwissenschaftlichen Institut der Uni Köln. Als künstlerischer Leiter und Gründer des freien Theaters Actors`Studio Pulheim e.V. leitet er dessen Inszenierungen u. Projekte, daneben ist er als freier Regisseur tätig. Zuletzt inszenierte er mit Schauspielern des Düsseldorfer Schauspielhauses einen Theaterabend aus Texten polnischer Autoren unter dem Titel "Nacht-Tisch-Gedichte", der Premiere im Leipziger Schauspielhaus feierte, und führte Regie bei dem Filmprojekt "Wanda SM" von Irene Andessner, dessen Premiere im Rahmen des Programms der Kulturhauptstadt Europas 2003, Graz, stattfand.

Michal Nocon hat in mehrjähriger Arbeit seine Trainingsmethode "Der menschliche Schauspieler" entwickelt. Menschliche emotionale Fähigkeiten werden erforscht und erweitert. Alle Schauspielübungen werden unter einem einzigen Aspekt durchgeführt: die Gefühle der unwiederholbaren menschlichen Wesensart nicht auszulöschen.

"Meine Grundforderung lautet "Wahrheit der Empfindung".
Diese ist als Programm zur Erziehung des Verständnisses und des Erlebens der Gefühle und der bewussten Auseinandersetzung mit Empfindungen, die das menschliche Leben ausmachen, zu definieren. Die ganze Schauspielausbildung ist eine menschliche Auseinandersetzung mit vielen Ereignissen (Übungen) während des Prozesses der Konfrontation mit dem eigenen Körper, der Stimme, der Vorstellungskraft, des Gedächtnisses und mit den Gefühlen, die in jedem Moment - ob wir wollen oder nicht - vorhanden sind."

nach oben


 

Klaus Zehe (Spieler, Hitler 1, Produktionsleiter)

Geboren 1961 in Koblenz, 1982-1989 Studium Germanistik, Soziologie, Politologie in Bonn und Köln, Theaterarbeit in verschiedenen freien Theatergruppen in Köln, Bonn, Mönchengladbach, 1996/97 freie Schauspielausbildung in Köln (Schauspiel am Ring) und im ASP bei Michal Nocon, eben da Arbeit als Schauspieler in zahlreichen Produktionen des Ensembles, Leitung von Schauspielwerkstätten und Theaterprojekten in Köln, Düsseldorf und Polen, lebt in Köln, arbeitet als freier Schauspieler, Theaterpädagoge, Lehrer.

nach oben


 

Stefan H. Kraft (Spieler, Schlomo Herzl)

Geboren 1966 in Freiburg i. Br., Studium Germanistik, Romanistik, Geschichte, Philosophie und Diplom-Pädagogik in Köln, dann Theaterausbildung an der Spielstatt Ulm und in der Kulturmühle Lützelflüh, Schweiz. Arbeitet seit 1992 als freier Schauspieler und Theaterpädagoge, seit 1998 auch als Regisseur. Langjähriges Mitglied des theatre pour le moment, eines zweisprachigen Ensembles mit Sitz in Bern. Langjährige Zusammenarbeit mit Michal Nocon und dem ASP, zahlreiche Engagements als Gast in Ensembles in der Schweiz und in Deutschland, lebt in Bern und Köln.

nach oben


 

Alexander Emiljanowitsch Klözer (Spieler, Hitler 2)

Geboren 1979 in Angren/Usbekistan, seit 1992 in Deutschland, Studium der Physik und Philosophie in Köln, freier Schriftsteller und Schauspieler, seit 2000 in Workshops und Projekten des ASP.

nach oben


 

Renate Kemperdick (Spielerin, Frau Tod)

Geboren in Solingen, Ausbildung in Modern Dance und TanzTheater bei A. Groenendijk in Düsseldorf, Gast im Ausbildungsprojekt Post Modern Dance bei Timothy Buckley, New York. Mitglied in verschiedenen freien TanzTheater Ensembles in Düsseldorf, Training in Butoh Tanz bei Ko Murobushi, Theaterarbeit mit Anton Adassinsky / DEREVO Russisches KörperTheater / GUS, zahlreiche Theaterproduktionen in Köln, Düsseldorf, Solingen, Jugendkulturpreisträgerin NRW 1996 mit dem TanzTheater der HS Central, Solingen, Mitglied im "Ensemble Profan" in Solingen, arbeitet seit 1995 mit Michal Nocon zusammen, u.a. "Undine geht" von Ingeborg Bachmann im Theater Tardigrada, nominiert für Festival Theaterzwang.

nach oben


 

Peter Schwab (Spieler, Lobkowitz)

Geboren 1941 in Stuttgart, 1964-66 Studium an der Akademie für Musik und darstellende Kunst Mozarteum in Salzburg, 1976-98 Gründungsmitglied des Kinder- und JugendTheaters AvantiTheater Aachen und Hausregisseur, 1977-85 Mitbegründer des Kulturfestes 1. Mai bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen, 1981-85 Leiter des Theaterreferates der Stadt Recklinghausen, 1985-2001 freischaffend als Schauspieler in Theater, Film und Fernsehen, Sprecher (Hörfunk und Synchron), Regisseur, Dozent für Rollen- und Grundlagenunterricht an der "Schule des Theaters der Keller" in Köln, seit 2001 in Projekten des ASP beteiligt.

nach oben


 

Nambata Shapaka (Spielerin, Gretchen)

Geboren 1973 in Tsumeb/Namibia, lebt seit 1979 mit Unterbrechungen in Deutschland, Schulabschluss in Namibia, Ausbildung in Deutschland, arbeitet seit 1998 als freie Schauspielerin bei Theater und Film.

nach oben


 

Mizzi (Spieler, die Henne)

Todesvogel im Kaftan, schwarzer Pestvogel im schmierigen Pelz ...

nach oben


 

Przemyslaw Rogala (Musiker)

Geboren 1976 in Lodz/Polen, seit 1992 in Deutschland, während der Schulzeit (Koblenz, Köln) Studienvorbereitende Ausbildung für Schüler mit besonderem musikalischem Talent, mehrere erfolgreiche Teilnahmen am "Jugend musiziert"-Wettbewerb, 1998 Abitur in Köln, eigene Band "Sucks-a-phone", Gewinner bei Nachwuchswettbewerben im Bereich HipHop, Funk, Fusion, TV-Auftritte bei VIVA, GigaTV (NBC), 1998-2002 Klavierstudium an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf, Diplomierter Musikpädagoge im Fach Klavier, Weiterbildung in der Dirigierkunst, Musiziergruppenleiter, seit Sommer 2002 Leiter des polnischen Chores "Polonia 1898 e.V." in Düsseldorf, Kompositionen, Gewinner des Kölner Wettbewerbes "Schüler komponieren für Schüler" zusammen mit Christian Hildebrand, Zusammenarbeit mit Martin Doepke (Komponist der dt. Fassung von "Die Schöne und das Biest"), dadurch Erfahrung im Musicalbereich, Pianist, Keyborder, Korrepetitor bei den Musicals "Die Schöne und das Biest", "Chicago", "Tanz der Vampire", "Saturday Night Fever", "Aida", Meisterkurs in Liedbegleitung bei Prof. Mathias Goerne in Düsseldorf, Meisterkurse in Klavier und Kammermusik, Musikworkshops, Pianist bei verschiedenen Theaterproduktionen, u.a. auch mit Michal Nocon und Klaus Zehe

nach oben


 

Stephan Haeger (Bühne)

Geboren 1968 in Solingen, freiberuflich tätig in den Bereichen Malerei, Objekt, Bühnenbild und Kulturvermittlung

nach oben


 

Veronika Glasunowa (Kostüme)

Geboren 1981 in Leningrad/Russland, im Februar 1993 nach Deutschland emigriert, Abitur 2000, seit SS 2001 Studium der Germanistik, Anglistik, Slavistik an der Universität Köln, seit Mai 2002 Mitglied der Theatergruppe "Solana-Theater" in Köln, Auftritte im Café Duddel, Piccolo Theater, Theater im Hof, seit Februar 2003 Mitglied bei Actors' Studio Pulheim.

nach oben


 

Offer Avnon (Inspizienz)

Geboren 1970 in Haifa/Israel, 1991-93 Schauspielausbildung an der "Nisan Nativ"-Schauspielschule in Jerusalem, bis 1994 Schauspieler bei "Electra Theatre Company" in Hamilton, N.Z., 1995-99 Studium Visual Communication Design in Holon/Israel, 1998 Auslandssemester in Köln, 1999-2001 "Flame" Editor bei "Gravity Post Production" in Tel Aviv, seit 1998 Kurzfilme, Teilnahme an Kurzfilmfestivals in Hamburg, München, Rom, 2001 MTV-Promotion-Projekt (Art Director Post Production und Flame Editor), 2002-03 Hebräischdozent in Bonn, 2003 Digitale Nachbearbeitung am "Flame" von Diplomfilmen an der KHM, Köln, 2002-03 Teilnahme an deutsch-polnischen Theaterprojekten, lebt in Köln

nach oben